Das Hamsterrad im Turbokapitalismus

Ist das wirklich nötig, dass so viele Leute sich todrackern und dafür oft zu wenig Geld bekommen? Also am Geld kanns ja nicht liegen. Es gibt so wahnsinnig reiche Leute. Es ist genug Geld da. Fragt euch doch mal wer davon profitiert, wenn ihr euch mindestens acht Stunden am Tag fünf bis sechs Tage die Woche abrackert.

Der gemeine Arbeiter ist es jedenfalls nicht. Eigentlich hauptsächlich nur die Eigentümer der Firmen. Da gibt es Leute, die verdienen Millionen und teils sogar Milliarden damit, andere Leute für sich schuften zu lassen und das Ganze dann nur zu verwalten.

Find ich jetzt mal nicht so direkt fair.

Ich wette, es würde auch anders gehen. Zum Beispiel mit einer 30-Stunden-Woche aber vollem Lohn. Gut, dann müssten mehr Leute arbeiten um alles zu erledigen, aber genug Menschen ohne gute Arbeit gibt es ja. Und natürlich wäre das teurer für die Bosse, deswegen vermutlich nicht gewollt. Allerdings könnte auch die Effektivität der Arbeitenden steigen, was widerum zu mehr Gewinn führen würde. Also vielleicht doch gut für die Bosse? Es gibt Studien, die sagen, dass das klappt…

Und ein Grundeinkommen für alle, die nicht so viel verdienen. Das muss eigentlich auch wirklich mal her. Aber das wird ja auch nicht gewollt. Die Leute könnten dann ja mit weniger Arbeit auskommen und tatsächlich auch mal das Leben genießen, da sie ein annehmbares Auskommen hätten.

Dass viele Leute kaputt gehen bei den derzeitigen Verhältnissen scheint denen da oben völlig egal zu sein. Und von Leben genießen kann ja wohl bei vielen auch nicht die Rede sein. Kaputte Menschen allerdings belasten die Krankenkassen und somit uns alle…

Es ist schon irgendwie ne gewaltige Ironie, wenn die großen Konzerne drohen und das teils auch machen, Beschäftigte zu entlassen, wegen der bisher ja nur winzigen Änderungen an den Vorgaben für die Wirtschaft. In diesen Unternehmen steckt so viel Geld, die könnten vermutlich doppelt so viele Leute ein ganzes Jahrzehnt bezahlen, ohne dass da auch nur einer irgendwie Gewinn erwirtschaften müsste.

Aber dann müssten die da oben ja was von ihrem Reichtum abgeben – uuuuuhhhh, jetzt hab ich das böse Wort gesagt. Abgeben, teilen, nicht ganz so gierig sein – uuuuuuuhhhh, ich bin so böse 😉.

Mal ganz ehrlich: Brauchen wir dieses Hamsterrad namens Vollzeitbeschäftigung? Eigentlich nicht, oder? Wie schön könnte das Leben für so viele mehr sein, wenn wir daran mal was ändern würden.

Ich mein, wenn einem das Arbeiten Spaß macht und er Vollzeit arbeiten will, soll er das dürfen. Aber dieser Zwang, dass Leute malochen bis zum abwinken, da sonst das Geld nicht reicht um ordentlich zu leben, ist unmenschlich.

Wegen mir können die Reichen ja ihr Geld behalten. Aber wie wäre es denn mit einer gerechteren Verteilung der Gewinne so ab jetzt? Derzeit ist es ja so, dass die Armen arm bleiben oder noch ärmer werden und die Reichen signifikant immer reicher werden. Muss das sein? Wozu?

Wie entstand Corona?

Nur um nochmal daran zu erinnern bei diesen ganzen geschwurbelten Coronamysterien, die umgehen: Die Wissenschaft ist sich einig, dass Corona dadurch entstand, dass der natürliche Lebensraum von Wildtieren vernichtet und die dort lebenden Tiere gefangen und/oder getötet wurden. Die Viren, die in ihrer natürlichen Umgebung mit den Tieren eine harmlose Symbiose bildeten, wurden gezwungen diese zu verlassen und sprangen auf den Menschen über, für den sie jetzt nicht so harmlos sind. Und das ist nicht das erste Mal. Es entstanden so oder ähnlich schon viele schlimme Krankheiten, die sich teils auch zu Epidemien entwickeln. Man erinnere sich an S.A.R.S, die Vogelgrippe, die Schweinepest und vieles mehr. Und wir können eigentlich nur von Glück reden, dass Corona “nur” eine so geringe Sterberate mit sich bringt. Das könnte auch ganz anders sein. War es ja auch schon bei so einigen Krankheiten. Allerdings waren die nicht so ansteckend. Aber wenn der Mensch so weitermacht, könnte sich das auch mal kombinieren – superansteckend – sehr tödlich.

Wenn ihr das nicht glaubt, googelt das Ganze und lest es auf wissenschaftlichen Seiten nach.

Der Krieg gegen Mutter Natur muss ein Ende haben!

Versteht mich nicht falsch, ich bin kein Baumkuschler, aber was in unserer Welt passiert ist schlimm. Schlimm nicht nur für die abermillionen Pflanzen und Tiere, die jedes Jahr aufgrund finanzieller Interessen sterben. Nein, auch schlimm für uns Alle!

Früher gab es von Allem genug und fast niemanden fiel auf, dass diese Ressourcen auch mal enden könnten. Aber wir nähern uns rasant dem Punkt an dem sie schon deutlich knapper werden.

Bäume und Pflanzen sind lebenswichtig für uns Menschen, sie schenken uns tagtäglich das, was wir am dringendsten brauchen: Guten Sauerstoff. Und wenn sie weg sind, was sollen wir dann atmen? Geld? Plastik? SUV´s?

Genau so sind Tiere überlebenswichtig für uns. Sie halten mit ihrem spezifischen Verhalten unser Ökosystem im Einklang. Wenn sie weg sind, bricht es zusammen.

Schon mindestens seit 1972 ist klar, dass wir uns dem heutigen Punkt nähern, der Erderwärmung um mehr als 1,5°. Wenn wir diesen Punkt überschreiten und danach sieht es derzeit aus, wird das große Teile der Natur so hart beschädigen, dass sie unwiderrufbar kaputt gehen. Das kostet Lebensraum. Nicht nur für die Pflanzen und Tiere, auch für die Menschen. Der Planet wird enger.

1972 gab es erstmals einen Fernsehauftritt eines Professors, der dies vorhergesagt hat. Nun 48 Jahre später reden die deutschen Politiker davon, dass man ja so schnell nichts ändern könne. Ja,  –  wie jetzt? Warum wurde denn in den letzten 48 Jahren quasi nichts geändert?

Gerade wir hier in Deutschland tragen momentan eine besonders große Verantwortung. Wenn ich richtig informiert bin steht Europa an der Kippe. Etwa die Hälfte der Europäischen Union ist pro Umwelt,- und Klimaschutz, die andere Hälfte dagegen. Und derzeit ist es noch so, dass vor Allem die deutschen Entscheidungsträger massivst eine Wende boykottieren.

Wir sind also quasi das Zünglein an der Waage. Es ist wichtig, dass ihr bitte in euch geht und euch fragt: „Ist das Leben nicht wichtiger als flüchtiger Luxus?“

Es kann uns noch eine Weile gut gehen hier in unserem schönen Land, aber wenn wir nichts an den Zuständen ändern, die derzeit rund um den Globus wüten, wird das nicht mehr ewig so bleiben!

Der Krieg gegen Mutter Natur muss ein Ende haben! Wir müssen wieder mit ihr in Einklang kommen!

Alles Andere bedeutet ein Ende der menschlichen Zivilisation auf absehbare Zeit! Und das sind keine leeren Worte, diese Erkenntnis beruht auf den Aussagen unzähliger unabhängiger Experten!

Also geht bitte in euch und versucht die alten Dogmen zu brechen. Meiner Meinung nach ist der einzige friedliche Weg wie wir einen Wandel zumindest schon mal in Europa bewirken können, die Wahl umweltfreundlicher Parteien. Ich bin jetzt nicht der totale Fan der Grünen, denn auch ich weiß, dass sie an der ein oder anderen Stelle für Dinge gestimmt haben, die eigentlich nicht ihrem Gründungsgedanken entsprechen. Aber die Grünen sind unsere beste Chance die Regierung zu kippen und Deutschland auf einen umweltfreundlichen Kurs zu bringen. Was widerum dazu führen könnte, dass ganz Europa auf einen umweltfreundlichen Kurs kommt. Das würde uns allen wenigstens schon mal einiges an Zeit verschaffen um den Rest der Welt davon zu überzeugen, dass ein Wandel zwingend notwendig ist.

Bitte, jeder kann mithelfen. Egal was ihr bisher getrieben habt, man kann immer auf den richtigen Weg zurückkehren oder ihn erstmals beschreiten. Ich bitte euch eindringlich, denn es geht um Leben und Tod!

Der moderne Geldadel

Also es ist so, ich habe in der letzten Zeit mit vielen Leuten über Wirtschaft und Politik diskutiert und dabei ist mir klar geworden, dass es erstaunlich viele Leute gibt, die eine falsche Vorstellung haben wie unsere Wirtschaft läuft.

Daher möchte ich euch nach bestem Wissen und Gewissen meine Meinung dazu sagen.

Unser Wirtschaftssystem ist nicht demokratisch wie so einige annehmen!

Die großen Unternehmen sind zwar meist Aktiengesellschaften in denen über den aktuellen Kurs auf Versammlungen abgestimmt wird, nun ist es aber nicht so, dass da viele wirklich entscheiden.

Ja, es gibt viele Aktionäre, aber in den allermeisten Fällen ist es so, dass einer oder wenige die Hauptstimmanteile in den Unternehmen halten, sprich auf so viele Stimmen kommen, dass sie alleine oder zu ganz wenigen die Mehrheit der Aktionäre überstimmen können.

Das liegt daran, dass die Stimmanteile nach Aktien ausgegeben werden. Also je mehr Geld jemand in einer Firma hat, also je mehr Aktien, desto mehr Stimmen hat er.

Und diese wenigen Leute nenne ich den modernen Geldadel. Sie bestimmen den Kurs unserer Wirtschaft.

Jetzt ist es so, dass viele glauben, die Politik macht ja die Gesetze und hält somit die Wirtschaft in respektablen Grenzen, die für uns alle gut sind.

Leider ist dem wohl nicht so. Nach Berichten der Organisation Abgeordnetenwatch, erhalten so gut wie alle Politiker der Bundesregierung große Geldsummen für ziemlich wenig Arbeit, zusätzlich zu dem was sie als Abgeordnete verdienen.

Da kann man sich dann schon die Frage stellen, sind das nur Geschenke der Wirtschaft oder warum bekommen sie dieses viele Geld?

Man könnte jetzt einfach mal annehmen, sie bekommen es nicht weil die Wirtschaftsbosse sie so gern haben und ihnen Geschenke machen wollen, sondern weil sie dafür sorgen sollen, dass die Gesetze so sind, dass die Wirtschaft auch Dinge darf, die für die Allgemeinheit und die Umwelt jetzt nicht so toll sind.

Und da die Regierung ein finanzielles Interesse daran hat, dass das so bleibt, sind die Gesetze auch schon lange so, dass es keine Korruption ist solche Summen als Abgeordneter irgendwie mehr oder weniger geschenkt zu bekommen.

Meiner Meinung nach muss sich das dringend ändern! Wir brauchen eine Regierung, die nach bestem Wissen und Gewissen für das Volk regiert und nicht hauptsächlich für die Interessen der Wirtschaft.

Ein Wandel in der Politik ist dringend nötig!!!

Eine der größten Herausforderungen für die Menschheit unserer Zeit ist es, möglichst auf friedlichem Wege und am besten weltweit, einen Wandel in der Politik zu bewirken, so dass diese ein Gegengewicht zur rein gewinnorientierten Wirtschaft wird. So wäre es möglich mit Hilfe der Voksvertreter Regeln zu erwirken, die dafür sorgen, dass wir in einer friedlichen, sozialen und umweltfreundlichen Welt leben.

Die Wirtschaft

Die Wirtschaft ist wichtig! Ich mein, wir wollen ja auch alle leben und zwar von unserer Arbeit. Außer die Megareichen, die leben von unserer Arbeit und zwar sehr gut. Naja…
Aber Leute, wenn die Wirtschaft funktionieren soll, dann muss sie sich anpassen. Und zwar den aktuellen Gegebenheiten der Welt.
Und die aktuelle Gegebenheit ist vor Allem der Klimawandel. An dem die Wirtschaft hauptsächlich Schuld ist.
Es ist aber nie zu spät umzudenken um das Schlimmste noch zu verhindern. Es sei den man wartet noch zehn oder zwanzig oder dreißig Jahre und ignoriert weiterhin, dass unser Planet, die Lebensgrundlage der Menschheit langsam aber sicher den Bach runtergeht.
Denn wisst ihr was dann ist? Dann kann man getrost sagen: „Scheiß auf die Wirtschaft und den Luxus, wir sind damit beschäftigt ums Überleben zu kämpfen. Und zwar als menschliche Spezies…“
Das Video von Jan Böhmermann bringt es ganz gut auf den Punkt, s.u..